Hier sitzt es sich prima! SPD sponsort eine der zwölf Bänke des Heimatvereins

Unsere Baumelbank im Aaseebad

Beine baumeln lassen – das ist auf der Baumelbank wunderbar angesagt, die von der Ibbenbürener SPD für das Aaseebad gesponsert wurde. (v. l. Hermann Hafer (SPD Ibbenbüren), Michael Blumberg (Leiter Aaseebad), Fritz Rassmann, Georg Schröer (beide Heimatverein))

Zwölf Bänke insgesamt, dazu einige Sessel und fünf Tische – dies ist das handwerkliche Ergebnis eines 5-Mann starken Teams des Heimatvereines. Und das Ergebnis kann sich nicht nur sehen lassen, es lässt sich auch wunderbar daran und darauf sitzen! Aus Europaletten bauten die Männer des Heimatvereines unter Leitung des Ideengebers Georg Schröers eine sehr funktionale, dabei bequeme und vor allem sehr ansehnliche Sitzgruppe, die an das Aaseebad gespendet wurde.

Gesehen hatte Georg Schröer solche ähnlichen Möbel aus Europaletten während seines Urlaubs in Spanien. Die Idee brachte er mit und perfektionierte sie, wie er sagte „nach guter deutscher Handwerkskunst“. Die Pläne für die erste Bank waren schnell skizziert und es konnte losgehen. Bretter wurden aus den Paletten zugeschnitten, alles mehrmals geschliffen und geölt. „Jetzt kann sich auch jeder leicht bekleidete Bikini-Hintern bequem niederlassen.“, da ist sich Georg Schröer sicher.

Mit der handwerklichen Leistung des Heimatvereins ist es nicht genug. Sponsoren wurden und werden für die Bänke gesucht. Ein kleines Schild zeigt, wer die Bank gespendet hat. Der Erlös hieraus kommt ebenfalls dem Förderverein des Aasendes zu Gute. Wir haben nicht lange gezögert und erwarben eine ganz besondere Bank. Die Genossen entschieden sich für die einzige „Baumelbank“, eine leicht erhöhte Zweipersonenbank, auf der man wunderbar die Beine baumeln lassen kann. „Die Zeit hierfür werden wir aber sicherlich erst nach der Bundestagswahl haben.“, wendete Hermann Hafer, unser SPD-Fraktionsvorsitzender, bei der „Erstbesitzung“ schmunzelnd ein. „Das Ganze ist wieder einmal eine gelungene Kooperation von Ibbenbürener Institutionen, die wir sehr gerne unterstützen.“, so Hafer weiter. Bei Georg Schröer sind übrigens schon weitere potentielle Nachbestellungen eingetroffen, die er dankend ablehnte. „Es war eine gute Aktion, die viel Spaß gemacht habe, uns aber auch einige Stunden in Anspruch nahm.“, so das Urteil des handwerklich begabten Initiators. Daher bleibe es – vorerst – bei der fertiggestellten Sitzgruppe fürs Aaseebad. Einige weitere Bänke haben schon Sponsoren gefunden, einige warten noch, das auch sie ein schönes Sponsorenschild erhalten werden. Wer Interesse hat, hier als Sponsor tätig zu werden, wendet sich bitte an Georg Schröer vom Heimatverein oder an Michael Blumberg vom Aaseebad. Eine Bankpatenschaft ist bereits für 100 € zu haben.


SPD Fraktion besichtigt zusammen mit MdB Jürgen Coße die BA Unternehmensgruppe

PM Betriebsbesichtigung BA Unternehmensgruppe 080617

Sichtlich beeindruckt sowohl von der Unternehmenstätigkeit als auch vom gesamten Firmengelände war eine Delegation der SPD Fraktion, die der Einladung des geschäftsführenden Gesellschafters Timo Dörr zu einer Firmenbesichtigung nachgekommen war. Mit dabei unser MdB Jürgen Coße, der regelmäßig vor Ort bei den hiesigen Unternehmen ist und wenn möglich für einen Tag mitarbeitet. Nach einer Einführung in die Geschäftsfelder und die Unternehmenshistorie gewährte der stolze Unternehmenschef Einblicke in die Büros des Vertriebsinnendienstes, sein Mitarbeiter-Restaurant, in die Logistikhalle und sogar in den sterilen Medikamenten-Herstellungsprozess.

PM Betriebsbesichtigung BA Unternehmensgruppe 080617_Bild2

Auch die Logistikhalle, hier der Versand, ist hochmodern.

Seit 2001 ist die BA Unternehmensgruppe am Standort Gildestraße nun bereits ansässig. Sie ist im pharmazeutischen Bereich tätig, stellt eigene Medikamente her und vertreibt sie innerhalb Deutschlands. Außerdem importiert das Unternehmen Medikamente aus dem Ausland. Seit 2001 wuchs das Unternehmen rapide an, so dass einige Erweiterungsbauten folgten. Weitere Ausbaupläne stehen erneut an, da für 2018 ein weiteres Verwaltungsgebäude geplant sei. Alle Expansionspläne wurden stets von der Stadt und von der SPD gefördert, so Dörr. Daher fühle er sich in Ibbenbüren auch sehr wohl. Trotz der positiven Unternehmensentwicklung berichtete Dörr auch offen über Rückschläge. Ein verheerender Brand im Dezember 2015 zerstörte einen im Bau befindlichen Verwaltungsteil und brachte damit das Unternehmen fast in Schieflage. Doch in dieser kräftezehrenden Phase, die viel Improvisation abverlangte, stand sein Team fest hinter ihm und sorgte dafür, dass der Geschäftsbetrieb überhaupt in der notwendigen Qualität aufrecht erhalten werden konnte. „Er konnte sich damals, wie heute, voll auf ein Team verlassen“, so fasste Geschäftsführer Dörr die damaligen Herausforderungen vor den SPD-Politikern zusammen. „Alle haben mit angepackt und dafür gesorgt, dass es weitergehen konnte.“

Dieser „Spirit“ der Gemeinsamkeit, Loyalität und Verbundenheit zum Unternehmen wurde auch anschließend von Dörr mehrfach betont. Dies sei Teil seiner Unternehmensphilosophie. Man verstehe sich wirklich als Team, es gebe ein gegenseitiges Nehmen und Geben, das auch ihn als Arbeitgeber fordern würde. Daher böte er seinen Mitarbeitern nicht nur faire Löhne, sondern auch attraktive Zusatzleistungen wie ein Firmenrestaurant, in dem täglich frisch zubereitetes Essen angeboten würde, Sommerfeste und einiges mehr. Alle Mitarbeiter müssten zum Team passen und die gleiche Arbeitseinstellung und Motivation mitbringen. Das sei gerade bei Neueinstellungen wichtig. Auf die Frage unserer Genossen nach einem Betriebsrat konterte er selbstbewusst, dass dies in seinem Unternehmen bislang noch nie Thema gewesen sei.

2014 beschäftige die BA Unternehmensgruppe ca. 350 Mitarbeiter. In 2016 ist das Unternehmen auf 440 Mitarbeiter angewachsen, für 2017 sind weitere 35 Neueinstellungen geplant. Dabei handelte es sich vielfach um gut ausgebildete Fachkräfte wie PTA und PKA. Damit zählt das Unternehmen zu den großen Arbeitgebern aus Ibbenbüren. „Der Fachkräftemangel sei bereits deutlich spürbar“, so Dörr weiter. Nicht alle Ausbildungsplätze könnten mehr besetzt werden. Natürlich würde versucht, Auszubildende nach ihrem Abschluss im Unternehmen zu behalten. Auch neue Vertriebsmitarbeiter würden intensiv in ihren Job eingeführt. Deren Einarbeitung kann bis zu einem halben Jahr und länger benötigen. Auf Frage der SPD, wie frauenlastig sein Mitarbeiterstamm sei, antwortete Dörr mit geschätzten 65 %. Für die Zukunft plant die BA Unternehmensgruppe weitere Produktinnovationen und ein wirtschaftlich vertretbares Wachstum.


Das sollte keine Frau verpassen!!

PM Stadtführung_Postkarte_S_1PM Stadtführung_Postkarte_S_2


Hannelore war da!

Hannelore_web_1Unsere Ministerpräsidentin war da – und es war ein großartiges Erlebnis für alle Beteiligten

Unsere Ministerpräsidentin Hannelore Kraft war am Freitag, den 5. Mai 2017 auf dem Ibbenbürener Wochenmarkt. Dort kaufte sie zusammen mit unserem Landtagsabgeordneten Frank Sundermann für ein „Frühstück mit Frank“ ein. Natürlich kaufte sie nicht nur ein, sondern verbrachte die meiste Zeit mit angeregten Gesprächen mit vielen Ibbenbürenern.

Hannelore_web_2Es war schön zu sehen, wie toll sie auf die Menschen zugegangen ist. Das ist ihr Metier – das mag sie – das kann sie – so ist sie. Das merkte man in allen Gesprächen.

Hannelore und die AsFNatürlich kam sie dann auch an den SPD-Stand. Und dort warteten eine Vielzahl an Genossen und auch Nicht-Genossen auf sie. Es war eine schöne Stimmung – auch wenn wir ganz schön lange auf sie warten mussten. Als sie endlich bei uns war, wurde die Zeit knapp, Hannelore_web_6doch für einige Bilder mit ihr hat es gereicht.

Danke Hannelore, dass du bei uns warst. Du bist immer in Ibbenbüren willkommen. Das hast du sicherlich bei deinem Besuch bei uns gemerkt. Wir alle kämpfen dafür, dass du das nächste Mal wieder als Ministerpräsidentin von NRW zu uns kommen wirst.

 

Daher alle wählen gehen – und SPD wählen!!

 

 

 

 


Landtagswahl 2017 in NRW, Infostand Ibbenbüren

Breite Unterstützung unseres Landtagskandiaten FRANK SUNDERMANN am Infostand in Ibbenbüren durch die Ibbenbürener SPD-Mitglieder

MdB Jürgen Coße und Ibbenbürens Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer unterstützen unseren Landtagskandidaten FRANK SUNDERMANN

MdB Jürgen Coße und Ibbenbürens Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer unterstützen unseren Landtagskandidaten FRANK SUNDERMANN

Am Sonntag, 14. Mai 2017 ist Landtagswahl in NRW. Die Ibbenbürener SPD unterstütz mit Infoständen an den Markttagen, sowie an den Samstagen bis zur Landtagswahl unser Landtagsmitglied FRANK SUNDERMANN!

Landtagskandidat FRANK SUNDERMANN im Dialog mit den Bürgern am Infostand in Ibbenbüren

Landtagskandidat FRANK SUNDERMANN im Dialog mit den Bürgern am Infostand in Ibbenbüren

Landtagswahl 2017 ibb 2-1

Unterstützen auch Sie unser Landtagsmitglied und Landtagskandidaten

FRANK SUNDERMANN


Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – von wegen!

Auch in diesem Jahr für Equal Pay unterwegs - die AsF Ibbenbüren

Auch in diesem Jahr für Equal Pay unterwegs – die beiden Vorsitzenden der AsF Ibbenbüren (Susanne Spilker-Gottwald (links) und Sonja von Gostomski (rechts)

Es gibt noch immer eine Lohnlücke von 21 %

Anlässlich des sogenannten Equal Pay Days forderten die SPD Frauen und das Frauenforum der IGBCE am Freitag gemeinsam zwischen Oberen Markt und Neumarkt in Ibbenbüren, dass gleiche Arbeit zukünftig auch gleich bezahlt werden muss. Diese eigentliche Selbstverständlichkeit findet sich in der heutigen Arbeitswelt leider immer noch nicht wieder. Durchschnittlich bekommen Frauen für gleiche Arbeit, bei gleicher Qualifikation 21 % weniger Lohn als ihre männlichen Kollegen.

Aufmerksam auf ihre Aktion machten die Frauen unter anderem mit den beliebten roten Taschen, die im Anschluss überall in der Innenstadt sichtbar auftauchten. „Wir hatten viele interessante Gespräche“, so Susanne Spilker-Gottwald, Ratsfrau und stellvertretende AsF-Vorsitzende aus Ibbenbüren. Neben der Lohn-Ungerechtigkeit war das Spektrum der Themen weit gefächert. Von internationaler Politik, über Kanzlerin-Herausforderer Martin Schulz, zur anstehenden Landtagswahl bis hin zu kommunalen Themen war alles dabei. „Es war eine gute Aktion mit gesamtgesellschaftlicher Wichtigkeit.“, so AsF-Vorsitzende Sonja von Gostomski. „Es ist richtig, dass die SPD für dieses Thema kämpft. Wir von der SPD Ibbenbüren werden es auf jeden Fall auch weiterhin tun.“


Letzte Chance: Noch einige wenige freie Plätze

Fahrt nach Karlsruhe, Hambach, Speyer und mehr – Fahr(t) noch mit!

Angelika Wedderhoff aus unserem SPD Büro teilte mit, dass es noch einige wenige Plätze für die tolle SPD-Fahrt nach Karlsruhe und Hambach gibt. Wer also noch Lust und Zeit hat, mit uns vom 15. bis 18.06.2017 vier äußerst interessante Tage in Sachen deutsche Demokratie zu verleben, sollte sich jetzt schnell melden und zugreifen. Alle Infos zur Fahrt bei Angelika im Büro oder hier auf der Homepage.


„Möge die Kraft mit euch sein“

 Aschermittwoch bei der Ibbenbürener SPD mal ganz jung und frech

(Ibbenbüren, 12.3.17) Ganz im Sinne der Stadt Ibbenbüren, die das Jahr 2017 unter das Motto kinder- und jugendfreundliche Stadt gestellt hat, zeigten auch wir uns von der Ibbenbürener SPD bei unserem traditionellen Aschermittwochsgespräch in diesem Jahr besonders jung und jugendlich.

Voll war es im Hof Bögel-Windmeyer und neben den vielen bekannten Gesichtern aus den Ibbenbürener Institutionen und Vereinen, waren es auch sehr viele jüngere Gäste, vornehmlich aus der Scheune, die das Gespräch untereinander und mit uns suchten. Denn bei unserem politischen Aschermittwoch stand auch in diesem Jahr nicht die Politprominenz im Mittelpunkt, sondern der Austausch und das nette Miteinander unserer Gäste.

Anders als sonst begrüßte Hermann Hafer, Fraktionsvorsitzender der Ibbenbürener SPD, die Gäste und vertrat unsere Ortsvereinsvorsitzende Marie-Luise Balter-Leistner. Marie-Luises Vater, Bernd Balter, langjähriges Ratsmitglied sowie stellvertetender Fraktionsvorsitzender in Ibbenbüren und damit eins der echten SPD-Urgesteine, war leider kurz vor dem Aschermittwochsgespräch verstorben.

Das neu gegründete Cricket Team der Scheune!

Neben Hermann Hafer standen unser Bundestagsabgeordneter Jürgen Coße, unser Landtagsabgeordneter Frank Sundermann und unser Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer in der Bütt und berichteten über aktuelle Geschehnisse aus Bund, Land und Stadt. Allen drei Rednern war die „gute SPD-Stimmung“ deutlich anzumerken. Gute Politik hat die SPD in den vergangenen Jahren sowohl im Bund, im Land als auch in der Stadt Ibbenbüren geleistet. Jetzt, seit und dank Kanzlerkandidat Martin Schulz, zeigen auch die Wahlprognosen endlich wieder mit Trend nach oben. Zu Recht, wie wir meinen!

Unser amtierender Landtagsabgeordneter Frank Sundermann, der bei der Landtagswahl im Mai natürlich wieder für unseren Wahlkreis antritt, formulierte sein Wahlkampfziel daher auch so: „Ich möchte das Dutzend Jahre im Landtag gerne voll machen.“ Dass er dies schaffen wird, daran zweifelte an diesem Abend keiner! Die Ibbenbürener SPD wird ihm jedenfalls vollste Unterstützung bei seinem Landtagswahlkampf leisten.

Gemeinsam treten sie an für die SPD – und beide wollen und werden Ibbenbüren auch weiterhin als Abgeordnete vertreten (links Frank Sundermann und rechts Jürgen Coße)

Viele Menschen sind in den letzten Woche neu in die SPD eingetreten und auch heute, so der verschmitzte Hinweis von Jürgen Coße, könne man gerne noch eintreten, falls noch nicht geschehen. Die passenden Formulare habe er auf jeden Fall immer dabei.

Besonderes Highlight, und dabei erstmalig beim Politischen Aschermittwoch in Ibbenbüren, präsentierten sich Jugendliche der Scheune. Das neu gegründete Cricket-Team, eins der vielen erfolgreichen Integrationsprojekte aus Ibbenbüren, stellte sich erstmals und mit sehr viel Stolz der Öffentlichkeit vor. Beeindruckend dabei nicht nur deren Ausrüstung, sondern auch ihr „original“ Trainer mit indischer Herkunft. Da Cricket in Indien Nationalsport ist, ähnlich Fußball in Deutschland, waren sich alle Anwesenden schnell einig, dass dieser Trainer das Team gut ausbilden werde. Wie es mit dem Team weitergeht, wird die SPD sicherlich im Auge behalten.

Bild 3

Tobias Bischoff präsentierte feinsten Poetry Slam

Anschließend betrat dann Poetry Slamer Tobias Bischoff die Bütt und zeigte sein ganzes Geschick, passende wie auch witzige Worte in Versform vorzutragen. Seine Worte regten nicht nur zum Lachen an, sondern an vielen Stellen auch zum Nachdenken. Ob auf dem Plakat zur Landtagswahl dann auch wirklich „Möge die Kraft mit dir sein“ stehen wird, so wie er es angedeutet hatte, bleibt abzuwarten. Wir fänden es jedenfalls sehr passend und würden uns darüber freuen.


Demokratie „zum Anfassen“

Studienfahrt des SPD-Ortsvereins Ibbenbüren vom 15.-18.06.2017

Auch in diesem Jahr veranstalten wir eine äußerst interessante 4-tägige Studienfahrt, zu der ihr euch ab sofort anmelden könnt. Sie steht diesmal unter dem Motto „Deutsche Demokratie – Wo sie geprägt wurde und wo sie bewahrt wird“. 

Auf dem umfangreichen Programm stehen u. a. Besuche des Hambacher Schlosses, des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe und des Zisterzienser Kloster Maulbronn, seines Zeichens UNESCO-Weltkulturerbe. Darüber hinaus werden das Auto- und Technikmuseum in Sinsheim und das Gutenbergmuseum in Mainz erkundet. Natürlich dürfen auch Stadtführungen in Speyer und Mainz nicht fehlen. Übernachtet wird in einem komfortablen Hotel in Speyer, eine der ältesten Städte in Deutschland. Die Fahrt findet statt vom 15. bis 18.06.17.

Alle Informationen zur Fahrt sowie Möglichkeit zur Anmeldung erhaltet ihr bei Angelika Wedderhoff, SPD Bürgerbüro, Tel. 05451 3460, Mail: spd-ibbenbueren@t-online.de


Angekommen, SPD begrüßt Neumitglieder

„Ankommen allein reiche ihm nicht“, so der neue SPD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Coße während seines Berichtes auf der letzten Mitgliederversammlung der Ibbenbürener SPD im Jahr 2016.

v.l.n.r: MdB Jürgen Coße, Neumitglied Marlies Stieneker, OV-Vorsitzende M.-L. Balter-Leistner

v.l.n.r: MdB Jürgen Coße, Neumitglied Marlies Stieneker, OV-Vorsitzende M.-L. Balter-Leistner

Er sei bereits jetzt, nach kurzer Zeit, voll und ganz in seiner neuen Arbeit in Berlin angekommen, erwähnte er mit einem kleinen Seitenhieb auf eine Kollegin der CDU, und nun möchte er gestalten – natürlich auch für seinen Wahlkreis hier in Ibbenbüren. Dass Coße dies so auch umsetzen wird, das konnten die Genossen seinem Bericht über seine ersten Tage in Berlin entnehmen. Mit bekannter Energie und Überzeugung erzählte er von seinen ersten Erfahrungen und Begegnungen, die ihn als Mitglied des Auswärtigen Ausschusses sofort ins entfernte Afrika geführt hatten.

Herzlich begrüßt wurden die Neumitglieder und frischen Jusos der SPD Ibbenbüren Justus Strohmann (2. v. l.), Johannes Nattkämper (3. v. l.) und Berkay Dalkiran (mit Blume) von MdB Jürgen Coße (links), Ortsvereinsvorsitzende Marie-Luise Balter-Leistner und Ralf Stieneker (2. Vorsitzender)

Herzlich begrüßt wurden die Neumitglieder und frischen Jusos der SPD Ibbenbüren Justus Strohmann (2. v. l.), Johannes Nattkämper (3. v. l.) und Berkay Dalkiran (mit Blume) von MdB Jürgen Coße (links), Ortsvereinsvorsitzende Marie-Luise Balter-Leistner und Ralf Stieneker (2. Vorsitzender)

Allerdings sei nicht nur der neue Bundestagsabgeordnete in Berlin angekommen, berichtete erfreut Ortsvereinsvorsitzende Marie-Luise Balter-Leistner den anwesenden Genossen. Auch neue Mitglieder sind in den letzten Wochen vermehrt in die Ibbenbürener SPD eingetreten und wurden auf der Versammlung gebührend begrüßt. Dieser erfreuliche Zuwachs wird zurzeit bundesweit von der SPD wahrgenommen und durch internationale Ereignisse begründet. Nach längerer Übergangszeit gibt es damit endlich wieder eine Arbeitsgruppe der Jusos in Ibbenbüren. Als neuer Juso-Vorsitzender wurde Justus Strothmann gewählt, der von Johannes Nattkämper beim weiteren Ausbau der Arbeitsgruppe tatkräftig unterstützt wird. Sein Parteibuch erhielt an diesem Abend ein weiterer Juso, Berkay Dalkiran, persönlich aus den Händen der Ortsvereinsvorsitzenden. Die SPD Frauen wird ab sofort Marlies Stieneker verstärken, ein weiteres Neumitglied im Ibbenbürener Ortsverein, die als sachkundige Bürgerin stellvertretend in den Sozialausschuss bestellt wurde.